Das Ende von Windows XP – Umstellung und Gefahren

Das Ende von Windows XP – Umstellung und Gefahren

Umstieg von Windows 7 auf Windows XP

Alle reden vom Ende von Windows XP. Was bedeutet das für Sie? Müssen Sie Ihren alten Computer entsorgen und ein teures Neugerät anschaffen? Wie unsicher ist es, XP weiterhin zu behalten? Wird es Hackerattacken auf Ihren Rechner geben? Wir klären Sie auf, was es mit dem Ende des Windows XP Supports auf sich hat, und worauf Sie achten müssen!

Was genau ist passiert?

Ab heute, den 8. April 2014, stellt Microsoft den Support für das immerhin schon 13 Jahre alte Windows XP ein. Das bedeutet nicht, dass Ihr XP-Rechner nicht mehr funktioniert. Vielmehr gibt es keine Updates mehr.

Wozu brauche ich diese nervigen Updates überhaupt?

Jeder Windows Nutzer kennt es, den ständigen, nicht enden wollenden Wahn von Windows, sich zu aktualisieren. „Neue Updates wurden heruntergeladen, bitte starten Sie Ihren Rechner neu!“ heißt es in den unpassendsten Momenten, oft mehrmals täglich. Doch das ist keine Paranoia von Microsoft, es ist das Bestreben, sensible Daten wie Passworter, Bankdaten, Emailadressen usw. zu schützen. Doch diese Updates für Windows XP gibt es ab heute nicht mehr. Und je älter ein Betriebssystem ist, desto Interessanter wird es für Hacker

Je länger ein Betriebssystem auf dem Markt ist, desto weiter ist es auch verbreitet und je weiter es verbreitet ist, desto mehr Rechner können mit den gleichen Methoden angegriffen werden. Außerdem tun sich mit der Zeit immer neue Sicherheitslücken auf, die sich Hacker für ihre Angriffe zu Nutze machen. Diese Lücken schließt Microsoft mit den Windows Updates. Doch hier ist es wie mit einem baufälligen Haus: ist ein Loch gestopft, tut sich irgendwo ein neues auf. Das gilt nicht nur für Microsoft, sondern für alles, was irgendwie mit dem Internet verbunden ist.

Trotzdem ist man mit einem aktuellen Betriebssystem und einer guten Anti-Viren-Software meist auf der sicheren Seite.

Windows XP ohne Update = Sicherheitslücke?

Allein in Deutschland laufen noch 11% aller Rechner mit Windows XP- Weltweit sind noch 500 Millionen XP-Computer in Betrieb.

Fallen hier die Updates weg, ist die Sicherheit nicht mehr gegeben. Um beim Vergleich mit dem Haus zu bleiben: Wird nichts mehr repariert, zerfallen Türen und Schlösser, was geradezu eine Einladung an alle Einbrecher ist. So könnten beispielsweise sogenannte Trojaner (kleine Spionageprogramme) auf Ihren PC gelangen, die Ihre Bankdaten oder Ihre Passwörter fürs Online-Shopping ausspionieren oder sich einfach in Ihre Webcam einklinken, so dass der Hacker Sie beobachten kann.

Ja, das klingt nach einem Hollywood-Drehbuch, doch es ist bitterer Ernst und in der Realität gängige Praxis. Dadurch kann ihnen nicht nur großer finanzieller Schaden entstehen, es kann hier auch empfindlich in Ihre Privatsphäre eingegriffen werden, ohne dass Sie etwas davon merken.

So ist es ab heute auch mit Ihrem XP-Rechner. Hacker haben es leicht, ein System zu knacken, dessen Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen werden. Deshalb ist es wichtig, auf ein anderes Betriebssystem umzusteigen.

Ist mein XP-Rechner gefährdet?

Wenn Ihr Computer mit dem Internet verbunden ist, heißt die Antwort eindeutig: Ja! Besorgen Sie sich schnellstens ein aktuelles Betriebssystem.

Benutzen Sie ihn nur offline zum Spielen, Musik hören oder Fotos anschauen, dann können Sie sich getrost Zeit lassen, denn ohne Internetverbindung ist es selbst den besten Hackern nur sehr schwer möglich, Unheil auf Ihrem PC anzurichten.

Wie kann ich von XP auf ein anderes Bestriebssystem umstellen?

Die einfache Möglichkeit:

Wenn Ihr Rechner sowiso in die Jahre gekommen ist, können Sie den Betriebssystemwechsel zum Anlass nehmen, sich endlich einen neuen Computer anzuschaffen. Günstige Alternativen zum Neugerät sind die gebrauchten PCs und Notebooks von ESM Computer. ESM Computer liefert alle Geräte mit Windows 7 aus, sodass Sie wieder den vollen Schutz genießen können.

Je nachdem ob Sie einen PC oder ein Notebook brauchen, haben wir zwei Top-Angebote herausgesucht, mit denen Sie wieder sicher online sein können:

 Notebook: Toshiba Tecra S11

Toshiba Tecra Windows 7 als Ersatz für XP-Rechner

Für XP-Umsteiger: Toshiba Tecra mit Win 7

Prozessor: Core i5 520M, 2,4 GHz
UMTS-Modul für mobiles Internet
Arbeitsspeicher: 4,0 GB
Festplatte: 320 GB
Inkl.Windows 7 Professional 64x
nur 329 Euro

Zum Angebot

PC: Fujitsu Esprimo P5731

Fujitsu Esprimo P5731als Ersatz für XP-Rechner

Für XP-Umsteiger: Fujitsu Esprimo P5731

Prozessor: Intel Core2Duo E7500 2x 2,93 GHz
Arbeitsspeicher: 4,0 GB
Festplatte: 160 GB
8 x USB
Inkl. Windows 7 Professional 64x
nur 159 Euro

Zum Angebot

Die günstige Möglichkeit:

Natürlich können Sie Ihr altes Gerät auch von Windows XP auf Windows 7 oder Windows 8 Upgraden. Diese Prozedur ist jedoch recht langwierig und erfordert ein wenig PC-Erfahrung. Zunächst müssen Sie jedoch das neue Windwos kaufen. Je nach Version kostet das neue Betriebssystem ca. 80 Euro.

Weitere Informationen, wie Sie vorgehen müssen, um auf Ihrem XP-Rechner Windows 7 zu installieren, finden Sie hier.

Unser Rat für XP-Nutzer:

Jetzt schnell umsteigen!

Bilder: © ESM Computer GmbH

esmadmin

esmadmin

Kommentar verfassen