Diese iOS- und Android-Apps sind richtig hungrig

Diese iOS- und Android-Apps sind richtig hungrig

Diese iOS- und Android-Apps sind besonders hungrig.

So sehr Smartphones unser Telefonie- und Internetnutzungsverhalten positiv beeinflusst haben mögen, so sehr nerven die Geräte auch: Der Akku hält bestenfalls bis zum Kaffeetrinken, ständig ist der Speicher voll und spätestens am 15. eines Monats erhält man von seinem Mobilfunkprovider die Nachricht, dass das Highspeed-Datenvolumen aufgebraucht ist. Hinzu kommen häufig elendig lange Programm-Ladezeiten und störende Systemabstürze, die selbst das einfache Wählen einer Telefonnummer zu einer echten Geduldsprobe mit hundertfach erhöhtem Herzinfarktrisiko und schwerer Tourette-Symptomatik werden lassen.

Schuld an dieser Neuzeit-Misere haben vor allem die vielen kleinen Apps, die jeder von uns auf seinem iPhone oder Android-Smartphone installiert hat. Wer nicht aufpasst, der wird ausgesaugt! Das hat System im mobilen Zeitalter. Wir zeigen Ihnen deshalb die größten Strom- und Datenfresser unter iOS und Android und erklären Ihnen, wie Sie Sie Apps mit Bärenhunger auf strenge Diät setzen.

Deinstallieren, was nicht gebraucht wird

Bevor Sie in blinden Aktionismus verfallen und wie wild sämtliche Stromsparmöglichkeiten in den Systemeinstellungen aktivieren, sollten Sie erst einmal beginnen, Ihr eigenes Nutzerverhalten zu überdenken. Die meisten Apps, die wir auf unseren Smartphones installiert haben, nutzen wir nämlich gar nicht oder wenn, dann nur sehr selten. Dennoch saugen viele dieser Programme im Hintergrund kräftig am Akku, zapfen das Datenvolumen an oder nehmen Foto-, Musik- und Videodateien den Speicherplatz weg. Deinstallieren Sie deshalb überflüssige Software von Ihrem iPhone oder Android-Handy, und überlegen Sie vor jeder Installation einer neuen App ganz genau, ob sie das Programm auch wirklich benötigen.

Spart Energie: Facebook über die Webseite abrufen

Spart Akku: Facebook über die mobile Webseite abrufen

Tipp: Facebook-App deinstallieren

Natürlich ist es ganz nett, immer über das Neueste auf Facebook automatisch informiert zu werden. Dennoch ist die App des Social Media-Anbieters ein wahrer Stromfresser und Bremsklotz für Ihr Smartphone. Wie von Fachmagazinen immer wieder berichtet, schluckt die Anwendung in vielen Fällen bis zu 15% der Akku-Leistung und verlängert die Ladezeit anderer Programme teils erheblich. Statt die Facebook-App und den entsprechenden Messenger zu installieren, sollten Sie daher besser mit Ihrem Handy nur noch über die mobile Website auf das soziale Netzwerk zugreifen.

Hintergrundaktivitäten ausschalten

Anwendungen, die viele Daten senden und empfangen, haben einen hohen Energiebedarf. Noch mehr Strom verbrauchen nur die Bildschirmbeleuchtung und der Hauptprozessor. Sowohl iOS als auch Android bieten aber die Möglichkeit, Hintergrundaktivitäten von Apps zu beschränken. In den Einstellungen beider Betriebssysteme kann ganz genau festgelegt werden, welche Anwendungen Daten im Hintergrund übertragen dürfen und welche nicht.

Tipp: Vorsicht bei Cloud-Diensten

Fotosammlungen, Videos, Präsentationen und anderen Dateien können schnell mehrere Gigabyte Speicherplatz auf dem Smartphone belegen. Diese Datenvolumina in einen Online-Speicher hochzuladen ist ein datenintensiver Vorgang und zehrt am Akku. Bei Cloud-Diensten wie Dropbox, OneDrive oder auch iCloud sollte man deshalb unbedingt darauf achten, dass die automatische Mediensicherung im Mobilfunknetz deaktiviert ist. Ist diese nämlich ausgeschaltet, werden Daten nur noch an einen Online-Speicher übertragen, wenn das Smartphone mit einem WLAN verbunden ist.

Titelbild: © olly – Fotolia.com
Bild: © ESM-Computer GmbH

 

 

 

 

 

 

 

Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

Kommentar verfassen