Ein Viertel mehr für Elektronik

Ein Viertel mehr für Elektronik

elektronik internet shopping

Frauen kaufen Kleidung, Männer Elektronik. Wer sich an einem Samstagvormittag in die Innenstadt begibt, wird genau diese klassischen Rollenklischees beobachten können. Während sich in Modeboutiquen überwiegend das weibliche Geschlecht tummelt, sind in Elektrofachgeschäften überwiegend Männer zu beobachten. Einkaufen funktioniert also – zumindest am Wochenende – im Grunde immer noch so wie vor 50 Jahren.

Anders im Internet. Zwar trifft man auch hier auf so manches Geschlechterklischee, doch insgesamt betrachtet werden die Unterschiede im Konsumverhalten von Mann und Frau immer kleiner. Selbst Jung und Alt unterscheiden sich immer weniger beim Einkaufen im Online-Handel.

Frauen geben mehr Geld für Elektronik aus

Frauen geben pro Einkauf rund 25 Prozent mehr Geld aus, wenn sie sich in einem Online-Shop für einen neuen Fernseher, ein neues Notebook oder für andere Elektronik-Artikel entscheiden. Der durchschnittliche Männer-Warenkorb in Webshops, die Bekleidung anbieten, ist hingegen um 15 Prozent größer als der von Frauen. Wenn sich eines der beiden Geschlechter auf ungewohntes Shopping-Terrain begibt, dann wohl ganz offensichtlich richtig.

Doch diese Zahlen sind nur ein Teil der Realtität. Tatsächlich kaufen Männer nur halb so oft Bekleidigung im Internet wie Frauen. Frauen hingegen mögen zwar pro Elektronik-Einkauf mehr ausgeben, allerdings schlagen sie auch deutlich seltener bei Technikangeboten zu als Männer.

Weil ich mich aufheitern wollte

Wer gerne in Online-Shops stöbert, weil er sich belohnen oder aufheitern will, befinden Sie sich dabei in guter Gesellschaft. Knapp ein Viertel aller Frauen und knapp ein Fünftel aller Männer surfen in Webshops, weil sie sich etwas gönnen oder für etwas belohnen wollen. Immerhin 16 Prozent des weiblichen und 10 Prozent des männlichen Geschlechts nannten das Verlangen nach Aufheiterung als Hauptmotivation für einen Besuch im Online-Shop. Die große breite Masse (46 Prozent bei Frauen und 36 Prozent bei Männern) jedoch sucht ganz traditionell Webshops auf, um sich über das gegenwärtige Angebot zu informieren.

PC punktet bei der Bedienbarkeit von Online-Shops

elektronik smartphone online-shoppingZwar nimmt die Bedeutung mobiler Endgeräte beim Online-Shopping immer weiter zu, dennoch wechselt immer noch mehr als ein Viertel aller Anwender nach der Informationssuche auf dem Smartphone oder Tablet zum PC oder Notebook, um dort das ausgewählte Produkt zu bestellen. Hauptgrund hierfür ist oft die schlechte Bedienbarkeit von Webshops auf mobilen Endgeräten. Vor allem jüngere Kunden beklagen sich häufig über die geringe Größe von Bedienelementen oder eine umständliche Dateneingabe. Ältere Käufer ab 50 Jahren hingegen stören sich häufiger an der schlechten Webseiten-Darstellung und Lesbarkeit auf dem Smartphone und wechseln deshalb zu einem Endgerät mit größerem Display.

Jung und Alt werden sich immer ähnlicher

Wie eine Umfrage des Versandhändlers Otto ergab, surfen über 90 Prozent der unter 29-jährigen mehrmals täglich im Internet. In der Gruppe der über 50-jährigen sind es 80 Prozent. Während ältere Menschen durchschnittlich 70 Euro pro Einkauf im Internet ausgeben, sind es bei den Jüngeren 60 Euro. Je rund 70 Prozent beider Altersgruppen haben zudem Lieblings-Shops, in denen sie immer wieder einkaufen.

Der Online-Handel ist damit für sowohl für die Jungen als auch für die Alten eine feste Größe beim Einkauf. Technische Innovationen wie größere Smartphone-Displays oder für mobile Endgeräte optimierte Webseiten treiben den demografischen Wandel bei der Nutzung von Online-Shops immer weiter voran. Von Altersbarrieren bei der Nutzung des Internets kann jedenfalls schon jetzt keine mehr Rede sein.

 Titelbild: © Antonioguillem – Fotolia.com
Bilder: © TSUNG-LIN WU – Fotolia.com

 

  • Post Categories
  • News
Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

Kommentar verfassen