Gebrauchte Computer: Bis zu 90 Prozent Ersparnis.

Gebrauchte Computer: Bis zu 90 Prozent Ersparnis.

Gebrauchte Computer: Bis zu 90 % Ersparnis

Im Wesentlichen gibt es drei Gründe, warum Kunden sich für einen gebrauchten Computers entscheiden: Für einige steht beim Kauf der Umweltschutzgedanke im Vordergrund, denn mit dem Erwerb eines Rechners aus zweiter Hand lassen sich nicht nur Energie und damit CO² sondern auch jede Menge natürliche Ressourcen einsparen. Andere wiederum schätzen die solide Business-Qualität der PCs und Notebooks aus ehemaligen Firmen-Leasingbeständen, wie sie üblicherweise im Second Hand-Fachhandel angeboten werden. Für die allermeisten allerdings ist ganz klar der Preis das entscheidende Argument, sich einen gebrauchten Computer zu kaufen.

Gigantischer Wertverfall bei PCs

Der Wertverfall von Computern mit Windows oder Linux als proprietärem Betriebssystem ist enorm. Als Faustregel gilt, dass diese PCs und Notebooks pro Jahr rund die Hälfte ihres aktuellen Wertes einbüßen. Ein Computer, der einmal mit 1.000 Euro gekostet hat, ist also vier Jahre später nur noch 125 Euro (entspricht einem Achtel des ursprünglichen Kaufpreises) wert. Wäre der Windows- oder Linux-PC als Kapitalanlage gedacht gewesen, hätte man in dieser Zeit demnach einen sensationellen Verlust von 87,5 Prozent gemacht.

Anders hingegen sieht es bei Apple-Computern aus. Als im Frühjahr dieses Jahres Griechenland kurz vor dem Staatsbankrott stand, die Bankautomaten kaum noch Geld ausgaben und Überweisungen auf ausländische Konten nicht mehr möglich waren, versuchten viele Griechen – so gut es eben ging und von Panik getrieben – ihre Ersparnisse zu retten und kauften massenhaft neue iMacs und MacBooks. Der Grund für den Run: Apple-Rechner verlieren im Gegensatz zu anderen wieder schnell veräußerbaren Konsumartikeln unterdurchschnittlich an Wert. Der Preis eines gut erhaltenen Mac liegt auch vier Jahre nach Kauf immerhin noch bei rund der Hälfte des Neupreises.

Rechenbeispiel gebrauchte Computer

Stellen Sie sich vor, sie möchten Ihre vierköpfige Familie mit neuen Notebooks versorgen. Sie und Ihr Partner bzw. Ihre Kinder sind eher durchschnittliche Computer-Anwender, die den Laptop vor allem für typische Office-Aufgaben, das Internet oder für das gelegentliche Schauen eines Filmes benötigen. Ihnen stehen für die EDV-Ausstattung 1.000 Euro zur Verfügung und jedes Familienmitglied soll am besten seinen eigenen Computer erhalten. Worauf werden Sie beim Kauf wohl achten?

Lenovo ThinkPad T420 - im Gebrauchtfachhandel mit 84% Preisvorteil gegenüber Neupreis

Lenovo ThinkPad T420 – im Gebrauchtfachhandel mit 84% Preisvorteil gegenüber Neupreis

Sehr wahrscheinlich auf den Preis der mobilen Rechner. Sie befinden sich damit in guter Gesellschaft. Immerhin 51,1 Prozent der Teilnehmer einer Deutschland-Studie des US-Chipherstellers Intel gaben an, beim Kauf eines neuen Rechners auf den Preis der Geräte zu achten. Gleich danach folgte mit wenig Abstand der Prozessor. 50,1 Prozent der Studienteilnehmer bezeichneten ihn als eines der entscheidenden Kriterieren beim Kauf eines Computers.

Natürlich gibt es auch schon fabrikneue Notebooks für 250 Euro pro Stück. Bei der Ausstattung müssen dann aber freilich Abstriche gemacht werden. Statt eines leistungsstarken Intel Core i5-Prozessors gibt es in dieser Preisklasse lediglich einen müden Intel Atom-CPU, statt vier nur zwei Gigabyte Arbeitspeicher, und ein vorinstalliertes gängiges Betriebssystem wie Windows oder gar ein optisches Laufwerk sucht man meist vergeblich bei den Geräten mit durchschnittlich 11,6 Zoll Displaygröße.

Im Grunde sind die Geräte also keine wirkliche Alternative zu vollwertigen Laptops, wie sie der Gebrauchtfachhandel mehrheitlich vertreibt. Wer daher viel Leistung für möglichst wenig Geld haben möchte, greift besser zu einem mobilen Rechner aus zweiter Hand wie dem 14 Zoll-Notebook Lenovo Thinkpad T420, das es aktuell in A-Ware-Qualität bereits ab 239 Euro und mit 84 Prozent Preisvorteil gegenüber dem Neupreis von immerhin 1.500 Euro im Online-Shop von ESM Computer zu kaufen gibt.

Titelbild: © Sashkin – Fotolia.com
Bilder: © ESM Computer GmbH

Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

Kommentar verfassen