Ihr iPhone kann länger – mit diesen Akku-Tipps

Ihr iPhone kann länger – mit diesen Akku-Tipps

Hielten Handy-Akkus bis vor einigen Jahren im Standby-Modus mitunter länger eine ganze Woche durch, ist es für Smartphone-Nutzer mittlerweile weitestgehend Normalität, dass sie ihre Mobiltelefone mit Internetanschluss mindestens einmal täglich laden müssen. Wer heute das Haus verlässt und Oma besuchen will, hat besser ein Smartphone-Ladegerät in der Jackentasche, oder er wird binnen weniger Stunden in die digitale Steinzeit katapultiert.

Dabei sind kurze Akku-Laufzeiten kein Marken- oder Herstellerproblem. Das begrenzte Durchhaltevermögen der Stromspeicher ist vielmehr ein grundlegendes Smartphone-Problem. Es betrifft teure und günstige Mobiltelefone und damit leider auch das iPhone. Apps, Sprach- und Datenverbindungen sind wie bei Android- oder Windows- auch bei Apple-Smartphones ziemlich energiehungrig und saugen die Batterie mitunter schnell leer. Wir geben Ihnen deshalb heute im Blog vier einfache Tricks an die Hand, mit denen Sie die Akku-Laufzeit Ihres iPhones unter iOS 9 nachhaltig steigern können.

1. Auf korrektes Standby achten

iPhone - Batteriemenü AkkuBevor irgendwelche Energie-Optimierungsmaßnahmen am iPhone vorgenommen werden, empfehlen Apple-Experten, zunächst darauf zu achten, dass das Gerät auch ausreichend inaktiv ist, wenn es sich im Standy-Modus befindet. Um das zu überprüfen, wird zunächst der Akku vollständig geladen, dann das iPhone vom Strom genommen und anschließend fünf Minuten in den Standby-Modus versetzt. Ist die Wartezeit vorüber, ruft man in den Einstellungen des Telefons das Batterie-Menü auf und überprüft die Werte für „Benutzung“ und „Standby“. Liegt die Nutzungszeit über einer Minute, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass eine Anwendung oder eine Einstellung verhindert, dass sich das iPhone vollständig in den Ruhezustand begeben kann.

2. Apps nicht aus der Multitasking-Übersicht des iPhones entfernen

Oft sieht man iPhone-Besitzer, die, sobald sie eine App benutzt haben, diese auch schon wieder aus der Multitasking-Übersicht entfernen und damit schließen. Es klingt daher fast ein bisschen grotesk, wenn Profis raten, das in jedem Fall zu unterlassen. Doch wenn eine App auf dem iPhone vollständig beendet wird, muss die Anwendung beim nächsten Start alle Daten wieder erneut und mühselig in den Arbeitsspeicher schreiben. Das kostet Leistung und belastet das Smartphone und den Akku deutlich stärker, als wenn Apps, die nicht in Benutzung sind, vom iOS 9-RAM-Management einfach für die weitere Nutzung „eingefroren“ werden.

3. Facebook die Rechte entziehen

iOS-Facebook-AppEin echter Stromfresser ist auch die Facebook-App. Experten empfehlen daher, die Ortungsdienste und Hintergrundaktualisierung der Anwendung zu deaktivieren. Wer allerdings das Maximum aus seinem iPhone-Akku herausholen will, sollte die Facebook-App gänzlich deinstallieren und lieber hin und wieder auf die mobile Webversion des sozialen Netzwerks zurückgreifen. Das lässt die Batterie des Apple-Smartphones nämlich so richtig lange durchhalten.

4. Push-Benachrichtigungen deaktivieren

Jede Push-Benachrichtigung holt das iPhone für etwa fünf bis zehn Sekunden aus dem Standby. Wer also 50 oder sogar 100 Notifications am Tag auf sein Smartphone erhält, hat bereits zwischen vier Minuten und einer Viertelstunde mitunter sinnlose Nutzungszeit angehäuft. Push-Benachrichtigungen sollten daher nur bei Apps aktiviert sein, von denen man auch tatsächlich informiert werden möchte.

Titelbild: © von Lieres – Fotolia.com
Bild: © ESM Computer GmbH

Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

3 Kommentare

  •    Reply

    Also mit den Multitasking-Übersicht habe ich nicht gewusst. Da habe auch ich den Fehler gemacht dass ich sofort immer alles geschlossen habe. Aber gut zu wissen 🙂

  •    Reply

    Ich denke eher das die Apps die im Hintergrund offen sind mehr Strom verbrauchen als wenn man Sie einmal neu startet. Angenommen die Apps im Hintergrund laufen seid 2 Wochen. Dann haben die 2 Wochen einen höheren Strom verbrauch gehabt als ob man die App 1x neu startet oder sehe ich das falsch?

    Mfg
    Jerome

    • Stefan Koch
         Reply

      Tatsächlich friert das iPhone nicht genutzte Apps im Hintergrund ein. Sofern keine Ortungsdienste oder Datenabfragen im Hintergrund aktiviert sind, verbrauchen die kleinen Programme auf dem Apple-Smartphone auch keine Energie.

Kommentar verfassen