Kostenlose Alternativen zu Microsoft Office

Kostenlose Alternativen zu Microsoft Office

microsoft office suite alternativen

Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation sind neben Browsern und Virenschutzprogrammen die am häufigst installierte optionalen Zusatzsoftware unter Windows. Zum Erstellen von Briefen, Nebenkostenabrechnungen und Referaten ist dabei keine andere Büro-Suite derart beliebt wie das erstmals 1989 erschienene Office von Microsoft. Auf drei von vier Computern ist die Software, die Programme wie Word, Excel und Powerpoint enthält, mittlerweile installiert.

Doch die Marktführerschaft lässt sich der IT-Konzern aus Redmond, Washington, gut bezahlen. Eine Lizenz für das aktuelle Office 2016 kostet mindestens 120 Euro. Dass es aber auch deutlich billiger geht, zeigen wir Ihnen heute im Blog und stellen Ihnen dabei zwei völlig kostenlose Büro-Suites vor, die sich eindeutig nicht hinter dem Bestseller von Microsoft verstecken müssen.

Appache OpenOffice

Appache OpenOfficeOpenOffice 4 Office Alternative ist eine der weltweit meistverbreiteten Büro-Suites. Die im Jahr 2000 aus den offengelegten Quelltexten des damaligen StarOffice des IT-Herstellers Sun Microsystems entstandene Open-Source-Software verfügt über verschiedene Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation und zum Zeichnen. Ein Formeleditor und ein Datenbankprogramm sind ebenfalls in der Büro-Suite enthalten. Die Freeware ist sowohl für Windows als auch für Mac OS X und Linux verfügbar und weist eine hohe Kompatibilät zum Microsoft-Konkurrenten Office auf. Bereits vorhandene Word-, Excel- oder Powerpoint-Dateien können mit der kostenlosen Büro-Suite also weiterhin problemlos gelesen und bearbeitet werden.

LibreOffice

LibreOffice 5 Office AlternativeLinux-Anwender kennen es bereits, doch auch unter Windows-Nutzer wächst die Beliebtheit von LibreOffice. Die kostenlose Büro-Suite ist eine Weiterentwicklung von OpenOffice und fristet leider immer noch völlig zu Unrecht ein Dasein im Schatten des mächtigen Konkurrenten Microsoft Office. Dabei bietet die Freeware alles, was von einer guten Office-Suite erwartet werden kann. Mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsentwicklung werden alle wichtigen Teilbereiche der Büroarbeit abgedeckt. Die Bedienung der Programme funktioniert ähnlich wie beim Mitbewerber Microsoft und ist damit auch für langjährige MS Office-User im Grunde selbsterklärend. Zwar arbeitet LibreOffice wie OpenOffice im Standard mit sogenannten „Open Document Formats“, unterstützt aber auch Word-, Powerpoint-und Excel-Dateien. Besonders empfehlenswert an LibreOffice sind außerdem der integrierte PDF-Export und die ab Version 4 verbaute Unterstützung für Touchscreens, die die kostenlose Büro-Suite auch für Tablet-Nutzer zu einer interessanten Microsoft-Alternative macht.

iWork kostenlos installieren.

iWork ist die Antwort von Apple auf Office für Mac von Microsoft. Die Büro-Suite enthält eine Textverbeitungs-, eine Tabellenkalkulations- und eine Präsentationssoftware und ist auf neueren Macs bereits vorinstalliert. Besitzer älterer Apple-Rechner (Baujahr vor 2013) können die Software verhältnismäßig günstig aus dem Mac OS-App Store laden oder aber mit kleinen Tricks und ein wenig Geduld die Office-Suite kostenlos auf ihrem Computer installieren. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Titelbild: © lyudinka – Fotolia.com
Bilder: ESM Computer GmbH

Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

9 Kommentare

  •    Reply

    Für mich ist Open Office die absolut empfehlenswerte Alternative. Kann im Regelfall alles was die meisten Office Nutzer wirklich brauchen.

    • Stefan Koch
         Reply

      Letztlich ist die passende Office-Suite vor allem eine Frage der Gewohnheit. Bei den Funktionen muss man tatsächlich keine – und wenn dann nur wenige – Abstriche machen.

  •    Reply

    Gibt es auch eine kostenlose Office-Suite, deren Textverarbeitung einen „Navigationsbereich“ wie MS Word hat?
    Ich meine den Bereich, den man (über das Menüband „Ansicht“) links neben dem Dokument anzeigen lassen kann und der als Überschriften formatierten Text anzeigt, sodass man in einem Dokument mit vielen Überschriften leichter navigieren kann.

    • Stefan Koch
         Reply

      In OpenOffice heißt diese Funktion „Navigator“ und kann wahlweise über „Ansicht > Navigator“ oder über die Funktionstaste F5 abgerufen werden. Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

  •    Reply

    Ich halte OpenOffice für mehr als eine gute und solide Alternative zu MS Office. Es spielt mehr oder weniger alle Stückeln, die man benötigt. Vor allem den Einwand mit der Gewohnheit finde ich sehr passend. Mal dran gewöhnt, vermisst man MS Office nicht mehr wirklich. Allein die Kompatibilitätsproblemchen mit MS-Dokumenten sind ab und an ärgerlich! 🙂

  •    Reply

    Während des Studiums war Microsoft Office natürlich Pflicht, nach der Uni stellte sich dann die Frage – Geld für MS Office ausgeben oder OpenOffice ausprobieren. Die Umgewöhnung geht schnell.
    Mittlerweile arbeite ich quasi parallel, privat mit OpenOffice und im Büro mit MS Office und großartige Unterschiede, die das Arbeiten verkomplizieren, sind mir bisher nicht aufgefallen.

    • Stefan Koch
         Reply

      Natürlich ist Microsoft Office die komfortablere und auch gängigere Büro-Suite. Jedoch haben die Open Source-Lösungen deutlich aufgeholt und sind damit durchaus zu einer guten Alternative geworden.

Kommentar verfassen