Passwortschutz: 1…2…3… und Access!

Passwortschutz: 1…2…3… und Access!

Passwortschutz: 1…2…3… und Access!

Sicherheit im Internet ist nicht erst seit den großen Hackerangriffen auf das Pentagon ein wichtiges Thema. Die Frage, ob Kreditkarteninformationen oder der E-Mail-Account auch wirklich vor fremden und unerlaubten Zugriffen geschützt sind, ist im Grunde so alt wie die Massennutzung des Internets selbst. Dennoch verzichten viele Nutzer nach wie vor selbst auf grundlegende Schutzmaßnahmen wie ein halbwegs hacksicheres Passwort.

Superman vs. Batman

passwort sicherheit

Top 25 der schlechtesten Kennwörter

Es liest sich wie ein schlechtes Witzebuch: Jedes Jahr veröffentlicht das US-amerikanische Softwareunternehmen Splash Data eine Liste mit den beliebtesten und damit unsichersten Passwörtern. Zwar beziehen sich die Ergebnisse der Studie ausschließlich auf den englischsprachigen Raum, allerdings lassen sie auch wichtige Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten hierzulande zu.

Demnach ist es auch im vergangenen Jahr für eine Hacker gerade mal eine einfache Fingerübung gewesen, ein Passwort zu knacken. Kognitive Höchstleistungen und Kreativität waren jedenfalls nicht nötig, um nach Herzenslust die E-Mails anderer Leute zu lesen. Unter den Top 25 der schlechtesten und damit am häufigsten gehackten Passwörtern belegte „123456“ unangefochten Platz 1. Der Vize-Titel und Platz 3 gingen an „password“ und „12345“. „access“ (dt. für Zugang) schaffte Platz 17,.  „superman“ und „batman“ brachten es immerhin auf Platz 21 bzw. 24. Damit wurde also auch durch die Studie abschließend geklärt, welcher der beiden Superhelden der Beliebtere ist.

Zwar ist der Dauerbrenner der Vorjahre „iloveyou“ mittlerweile ganz aus den Top-Rankings verschwunden, allerdings dominieren bei der Passwortvergabe immer noch populäre Kindernamen, Sportmannschaften, Schimpfworte und einfache Zahlenkombinationen. Wer also ein derartiges Kennwort verwendet, sollte es schleunigst ändern, da ansonsten böse Überraschungen drohen. Hacker verfügen auf ihren PCs und Notebooks nämlich längst über Programme, die automatisiert häufige Passwörter beim Login eingeben und diese auch mit Erfolg ausprobieren.

Das richtige Passwort

Das beste Passwort – besonders für sensible Daten – ist ein zufälliges, das aus Zeichen und Sonderzeichen wie etwa „Xa?y!mi89&“ besteht.  Allerdings lassen sich diese Kennwörter eher schwer merken. Ein annehmbarer Sicherheitskompromiss ist es daher, offensichtliche Passwörter mit Zahlen zu verknüpfen. Wenn Ihr Kennwort also „winter“ lautet, sollten Sie es beispielsweise in „winter23“ oder noch besser in „wi2nt3er“ umändern.

Titelbild: © Rawpixel – Fotolia.com
Bilder: ESM Computer GmbH

Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

Kommentar verfassen