Big Purge – so räumt Apple den App Store auf

Big Purge – so räumt Apple den App Store auf

the big purge apple appstore apps aufräumen

Ordung ist das halbe Leben. Das gilt natürlich auch für den iOS-App Store. Apple hat deshalb gründlich aufgeräumt und im Oktober weltweit rund 50.000 Apps entfernt.

Das 3,4-fache der normalen Löschquote

Dass Apple seinen Appstore regelmäßig aufräumt und Anwendungen aus dem Portfolio entfernt, ist ein durchaus normaler Vorgang. Von Januar bis September dieses Jahres wurden monatlich im Schnitt rund 14.000 Apps aus dem Programm-Shop des iPhone-Herstellers gelöscht. Wie das Marktforschungsunternehmen SensorTower aber nun ermittelt hat, hat sich diese Quote im Oktober mit insgesamt 47.300 entfernten Anwendungen mehr als verdreifacht. Mit einem Anteil von 28 Prozent waren Spiele am stärksten betreffen.

Löschung aus dem App Store mit Ansage

Dass es zu Änderungen im App  Store kommen wird, hatte Apple bereits zuvor angekündigt und Entwicklern eine Deadline bis zum 7. September eingeräumt. Programmierer, die sich bis zu diesem Zeitpunkt meldeten, konnten eine Frist von 30 Tagen beantragen, um ihre Apps zu überarbeiten. Offenbar geht es dem iKonzern bei der „Big Purge“ – dem großen Reinemachen – vor allem darum, dass möglichst viele Apps im Store für die aktuellen iOS-Versionen optimiert sind und sich an die aktuellen Review Guidelines halten. Außerdem dürfen die Programmnamen nur noch maximal 50 Zeichen lang sein, um Manipulationen bei der Suche zu vermeiden.

Genügend Alternativen

Doch wie bei vielen Neuerungen gibt es auch bei der „Big Purge“ viel Kritik. Zwar warnt Apple schon seit langer Zeit vor alten 32-Bit-Anwendungen, die das mittlerweile auf 64 Bit umgestellte iOS deutlich ausbremsen können, dennoch funktionieren diese Apps oft nach wie vor einwandrei und werden rege genutzt. Viele User werden also auf andere Anwendungen ausweichen müssen.

Ein wirkliches Problem sollte die Umstellung aber nicht sein. Unter den aktuell zwei Millionen gelisteten Programmen im iOS-App Store werden sich sicherlich genügend Alternativen finden.

Titelbild: © Photographee.eu – Fotolia.com

Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

Kommentar verfassen