Tod auf Raten: So schadet die Windows-Schnellstartfunktion der SSD

Tod auf Raten: So schadet die Windows-Schnellstartfunktion der SSD

Schnellstart Windows 8 10 SSD

Man muss sie nicht in Watte packen, aber ein wenig empfindlich sind auch SSDs. Insbesondere diejenigen unter ihnen (und das dürften ziemlich viele sein), die den Schnellstart-Modus unter Windows 8 und 10 in Verbindung mit einer SSD nutzen, sollten deshalb deutlich vorsichtiger mit der Boost-Funktion umgehen, die ihren Rechner zwar in Rekordzeit hochfahren lässt, den Flashspeicher des Geräts aber auch ziemlich strapaziert.

Laufwerk mit Verschleißerscheinungen

SSDs haben zwar deutlich höhere Transferraten und geringere Zugriffszeiten als herkömmliche Festplatten, sie nutzen sich aber im Gegensatz zu HDDs durch jeden Schreibvorgang ab. Der Grund: die Siliziumoxid-Isolations-Schicht. Sie verhindert, dass Elektronen aus dem Laufwerk abfließen. Daten können somit dauerhaft auf der SSD gespeichert werden. Ist die Isolationsschicht durch zu viele Schreibvorgänge mit hohen Speichermengen verbraucht, droht ein Ausfall der SSD und ärgerlicher Datenverlust.

Lautlose SSD-Killer

Grundsätzlich halten SSDs sehr viele Speichervorgänge aus. Mehrere Terabyte Schreiblast sind in der Regel absolut kein Problem. Dennoch höhlt auch hier steter Tropfen den Stein. Umso wichtiger ist es deshalb, vermeintliche SSD-Killer zu identifizieren und auszuschalten.

Einen dieser Killer – den Schnellstart-Modus – liefern Windows 8 und 10 schon in der Grundkonfiguration. Das auch Hybrid Boot genannte Verfahren kürzt das Hoch- und Runterfahren des Computers ab. Beim Herunterfahren schreibt Windows Teile des Arbeitsspeichers auf die SSD. So müssen – ähnlich wie beim Ruhezustand – nicht sämtliche Daten beim Starten neu eingelesen werden. Den Systemkern und die Treiber hinterlegt Windows in der Ruhezustand-Treiber-Datei C:\Hiberfil.sys und wiederholt diesen Vorgang jedesmal, sobald das System heruntergefahren wird. Bei einem Test der Computerbild kamen so bei jedem Herunterfahren eines frisch installiertern Windows 10-Systems (Home, 64 Bit) rund 3,89 GB Daten zusammen, die auf die SSD geschrieben wurden.

Galerie: So deaktivieren Sie den Schnellstart-Modus

 

Titelbild: © Vladimir Wrangel – Fotolia.com
Bilder: © ESM-Computer GmbH

Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

Kommentar verfassen