Was bedeutet eigentlich refurbished?

Was bedeutet eigentlich refurbished?

Refurbished Window

Dass heute eine Fluggesellschaft als Airline und gerechter Handel mit Entwicklungsländern als Fair Trade bezeichnet wird, daran haben wir uns gewöhnt. Wörter wie Smartphone, Primetime oder Pullover sind derart selbstverständlich, dass viele schon längst nicht mehr wissen, dass sich hinter diesen Anglizismen eigentlich Begriffe wie ein intelligentes Funktelefon, die beste Fernsehsendezeit und ein Oberteil zum Überziehen verbergen.

Doch nicht alle englischen Begriffe, die wir im Deutschen verwenden, sind so geläufig, dass automatisch jeder weiß, was mit ihnen gemeint ist. Wer das im PC-Gebrauchtfachhandel gebräuchliche refurbished im Gespräch mit Branchenfremden erwähnt, wird mitunter in fragende Gesichter schauen.

Refurbished = generalüberholt

Gibt man das Wort refurbished bei Google Translate ein, erhält man die Übersetzung renoviert, die schon ziemlich gut auf den Punkt bringt, was mit gebrauchten Computer passiert, die von einem Fachhändler aufgekauft werden. Denn bevor die PCs und Notebooks in den Handel gehen können, sind zunächst einige Arbeitschritte notwendig, um die Geräte fit für ihr zweites Leben zu machen.

Datenschutz hat beim Refurbishing gebrauchter Hardware oberste Priorität. Alle Geräte, die nach dem Ende der Nutzzeit von Unternehmen veräußert werden, haben daher eine zertifizierte Datenlöschung hinter sich. Das ist zum einen notwendig, damit niemand unbefugt sensible Unternehmensdaten rekonstruieren kann. Zum anderen kann so der Käufer eines Gebraucht-PCs aber auch wirklich sicher sein, dass sein Rechner frei von Schadsoftware ist.

Aber natürlich ist Datensicherheit nicht das Einzige, das beim Handel mit refurbished Computern wichtig ist. Selbstverständlich muss auch ein guter technischer Zustand der Ware gewährleistet sein. Daher durchlaufen alle Rechner vor dem Verkauf eine Überprüfung, in der die Systemkomponenten getestet und die genauen Gerätekonfigurationen ermittelt werden. Wurden defekte Teile identifiziert, erfolgt ein Austausch. Ist ein Computer verkauft, wird zunächst das Betriebssystem installiert und anschließend das Gerät innen und außen gründlich gereinigt, ehe es an den Kunden übergeben wird.

A- und B-Ware – der kleine Unterschied

B-Ware - RefurbishedEs ist das Wesen von gebrauchten Computern, dass es zwischen sehr vielen gut erhaltenen Rechnern auch einige Geräte gibt, die wegen ihres Abnutzungsgrades nicht ganz den hohen Qualitätsanforderungen vieler Kunden genügen. Diese PCs und Notebooks aber auch Monitore, Tablets und Smartphones werden deshalb im Wareneingang genauestens identifiziert und als B-Ware klassifiziert. B-Ware ist wie die einwandfreie A-Ware voll funktionsfähig und selbstverständlich refurbished. Der Unterschied liegt vor allem im Preis: B-Ware ist deutlich günstiger.

Titelbild: © stockphoto-graf – Fotolia.com
Bild: © markus dehlzeit – Fotolia.com

  • Post Categories
  • News
Stefan Koch

Stefan Koch

Stefan Koch ist Blogger und Marketer aus Leidenschaft. Der Apfel-Jünger mit großem Herz für Windows-Rechner berichtet jede Woche im Blog der ESM Computer GmbH über aktuelle Trends aus den Bereichen IT und E-Commerce und gibt Tipps, wie sich das Leben im digitalen Zeitalter noch angenehmer gestalten lässt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+

Kommentar verfassen